Viele Herzrhythmusstörungen lassen sich nicht während der kurzen Ableitung eines Ruhe-EKGs erfassen.
Das Langzeit-EKG oder 24h- EKG dokumentiert hingegen kontinuierlich – meist über einen Zeitraum von 24 Stunden – die Herzaktion und ermöglicht somit eine umfassendere Beurteilung von Herzrhythmus, Herzfrequenz, von Herzrhythmusstörungen und z.B. von Fehlfunktionen eines Herzschrittmachers.

Meine Praxis verfügt ausschließlich über hochmoderne digitale Aufzeichnungsgeräte, die von meinen Mitarbeiterinnen angelegt und in ihrer Funktion dem Patienten erklärt werden.
Dazu werden Ihnen auf dem Oberkörper 3 Klebeelektroden aufgeklebt, die die elektrischen Impulse des Herzens ableiten.
Die Ausgabe der Geräte erfolgt in der Regel am Vormittag, mit der Bitte um Geräterückgabe am Morgen des Folgetages.

Patienten sollten während der gesamten Messung ihren gewohnten Tagesablauf beibehalten.
Auf Baden und Duschen sollte während der Untersuchung verzichtet werden, um die Elektroden nicht abzulösen.
Wir empfehlen zudem, keine Cremes oder Lotionen zu benutzen.

Wir reservieren dafür extra ein Gerät für Sie – verpassen Sie daher bitte einen solchen Termin nicht!

Mit dem Gerät wird ein Protokollblatt ausgehändigt.
Beschwerden wie beispielsweise Übelkeit, Schwindel, Herzklopfen, Herzrasen, Ohnmachtsanfälle oder körperliche Aktivitäten insbesondere sportlicher Art sollten im Protokoll festgehalten werden. Zusätzlich bitten wir bei Beschwerden eine Taste auf dem Gerät zu betätigen, um die genaue Uhrzeit der Beschwerden festzuhalten und einen Abgleich mit dem EKG herstellen zu können.

Die Abnahme des Gerätes ist einfach und kann nach Erklärung durch unser Personal selbständig nach dem Erwachen durchgeführt werden.

Bitte behandeln Sie diese teuren und hochmodernen Geräte pfleglich, da Sie für Beschädigungen haften.

Die Geräterückgabe muss nicht durch den Patienten selbst erfolgen (das Gerät kann auch von einem Angehörigen abgegeben werden) und bei der Rückgabe in unserer Praxis entstehen keine Wartezeiten. 

Neben 24-Stunden-Speicherkarten verfügen wir auch über Aufzeichnungsmöglichkeiten von bis zu 7 Tagen (Selbstzahlerleistung, siehe auch ” Mehrtages EKG”)- dies ist für seltenen Ereignisse oder zur Dokumentation z.B. von Vorhofflimmern nach einem Schlaganfall oft vorteilhaft.